Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

fliegendes Ungeziefer

Im Bereich des Komposthaufens ist folgendes fliegendes Ungeziefer häufig vertreten:

  • Schmeiß- und Stubenfliegen
  • Käfer
  • usw.

Tierische Schädlinge

Maden

Maden

Beschreibung

Maden sind die Entwicklungsstufe vieler fliegender Insekten und machen einen Komposthaufen äußerst abstoßend indem sie einen unangenehmen Geruch verbreiten. Gerade in den Sommermonaten findet man sie im Kompost, denn dann sind die Bedingungen für diese Tiere optimal. Maden finden sich immer nur dort, wo Fliegen eine Möglichkeit zur Eiablage finden und diese legen ihre Eier mit Vorliebe in Küchenabfälle aus Fleisch, Wurst und Fisch. Aus diesen Eiern schlüpfen schon nach einem Tag die Larven und fressen die verfaulenden Speisereste. Nach wenigen Tagen verpuppen sie sich und legen usw.

Vorsorge

Auf den Komposthaufen sollen im Rahmen des biologischen Zyklus nur Mittel kommen, welche diesen Zyklus nicht stören. Bewährte biologische Mittel, die zugleich einen angenehmen Geruch mit sich bringen als auch antimikrobiell und pilzabtötende Eigenschaften aufweisen, sind manche ätherischen Öle wie zum Beispiel Lavendelöl.

Insekten mögen den Lavendelduft nicht und meiden behandelte Stellen. Zudem hat der Kompostierungsgeruch keine so hohe Anziehungskraft mehr, weil der Lavendelduft diesen herabsetzt.

In Granulat- oder Pulverform kann das Lavandinöl auf heikle Abfälle am Kompost gestreut werden. Es ist biologisch abbaubar.

Zeitraum

März bis Oktober

Empfohlenes Produkt