Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Zypresse

Zypresse

Die Zypresse ist ein Nadelholz und gehört zur Gattung der Nadelbäume. Diese Pflanze hat eine dichte Wuchsform und ist ansonsten recht anspruchslos. Am wohlsten fühlt sie sich mit feuchtem, sandig- humosem Boden. In den ersten Jahren wächst die Zypresse recht schnell, im Alter jedoch immer langsamer.

Tierische Schädlinge

Pflanzenkrankheiten

Zypressenminiermotte

Zypressenminiermotte

Beschreibung

Man findet diese Miniermotte auch an Thujen , Scheinzypressen und Wacholder. Bei diesem tierischen Schädling handelt es sich um einen etwa 5mm großen Schmetterling mit weiß-grau gesprenkelten Flügeln. Dieser schlüpft von Mitte Juni bis Mitte Juli. Seine Eier legt der Schmetterling an die Blattschuppen, und sobald die Larven geschlüpft bohren sie sich in die Triebspitzen und höhlen diese von Innen her aus. Durch dieses Verhalten verfärben sich die Spitzen braun und sterben ab. Diese Krankheit unterscheidet sich durch andere von dem Bohrloch das man erkennen kann.

Vorsorge

Im Sommer sollte man die Bäume mit zugelassenen nützlingsschonenden Insektiziden behandeln. Bereits befallene Triebe sollten entfernt werden.

Zeitraum

Juni, Juli, August, September

Trieb- und Zweigsterben

Trieb- und Zweigsterben

Beschreibung

Neben Thujen findet man diesen Pilz auch auf Scheinzypressen, Zypressen und Wacholder. Bei dieser durch einen Pilz bedingten Krankheit verfärben sich die Triebspitzen zuerst gelb, dann braun. Es ist eine scharfe Abgrenzung zwischen gesunden und kranken Pflanzenteilen zu erkennen. Auf den bereits abgestorbenen Trieben kann man dunkle Pusteln erkennen, die die Sporenlager des Pilzes sind. Verstärkt tritt der Pilz in schattigen Lagen auf. Es besteht Verwechslungsgefahr mit der Thujaminiermotte.

Vorsorge

Erkrankte Teile sollte man unbedingt entfernen. Es ist darauf zu achten, dass die Pflanze genug Wasser erhält und nicht zu dicht an schattigen Stellen wächst. Eine Fungizidbehandlung sollte wiederholt nach dem Austrieb vorgenommen werden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

ganzjährig