Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Kartoffel

Kartoffel

Die Kartoffel ist  auch unter dem Namen Erdapfel bekannt und ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Nachtschattengewächse. Sie liebt Sonne und gedeiht am besten in lockerem, sandigem Lehmboden.

Drahtwurm

Drahtwurm

Beschreibung

Diesen tierischen Schädling findet man außer auf Kartoffeln auch auf Salat, Rüben und Petersilie. Es bohrt sich in die Wurzeln und die Früchte der einzelnen Kulturen und beginnt daran zu fressen, und seine Eier abzulegen. Den größten Schaden richten seine gelblich braunen Larven an. Meistens beginnen die Pflanzen durch den Fraß an der Wurzel zu welken.

Vorsorge

Gründliche Bodenbearbeitung kann einen Befall vorbeugen. Ansonsten sollte man eher nicht anfällige Kulturen anbauen.

Zeitraum

Sommermonate

Lösung

es sind derzeit keine chem. Präparate im Haus- und Kleingartenbereich zugelassen

Grünstreifige Kartoffelblattlaus

Grünstreifige Kartoffelblattlaus

Beschreibung

Diese Blattlausart saugt vorwiegend an Kartoffelpflanzen. Der Hauptschaden entsteht jedoch nicht durch ihre Saugtätigkeit, sondern durch die Möglichkeit zur Übertragung viroser Krankheiten. Erwachsene Läuse sind 2-4 mm groß, haben eine hellgrüne Farbe und einen dunkelgrünen Streifen am Rücken. Auf Kartoffeln treten sie mitunter auch in ihrer violetten Variante auf. Meist überwintern die Insekten in nahgelegenen Gewächshäusern und befallen die Kartoffelpflanze erst im Frühling.

Vorsorge

Geht man chemisch gegen die Schädlinge vor, sollte man versuchen nützlingsschonende Präparate zu verwenden.

Zeitraum

Sommermonate

Kartoffelkäfer

Kartoffelkäfer

Beschreibung

Der Blattfraß erfolgt sowohl durch die maximal 15 mm lange, hell- bis dunkelrote, manchmal auch gelbliche Larve, als auch durch den 10 - 12 mm langen schwarzgelb-gestreiften Käfer. Käfer und Larven verursachen zunächst Rand- und Lochfraß, später Skelettier- und Kahlfraß (Larven).
Der Larvenhinterleib ist verdickt und hochgewölbt. Der ovale Käfer erscheint in der Seitenansicht unterseits abgeplattet und oberseits stark aufgewölbt.
Befallsfördernd ist ein feuchter, früher Herbst und ein kalter Winter. Die Käfer überwintern im ausgewachsenen Stadium im Boden und erscheinen kurz nach dem Auflaufen der Kartoffel (Massenauftreten ab mittleren Tagestemperaturen von 14 °C). Nach ca. 2-wöchigem Reifungsfraß erfolgt die Paarung mit anschließender gruppenweiser Ablagerung orangefarbiger Eier auf den Blattunterseiten (maximal 600 Eier pro Weibchen auf verschiedenen Pflanzen). Wenig später (oft noch am selben Tag) schlüpfen die Larven und durchlaufen innerhalb von ca. 3 Wochen vier Larvenstadien. Die Puppenruhe im Boden währt etwa 14 Tage. Nach dem Schlupf führen die Jungkäfer einen zwei- bis dreiwöchigen Reifungsfraß durch, unterbrechen ihn dann und ziehen sich zwecks Überwinterung 20 - 25 cm in den Boden zurück.

Vorsorge

Man sollte die Beete seitlich mit Vlies abdecken, um eine Ansiedelung des Käfers zu verhindern. Erkennt man einen Befall sollten etwaige Käfer, Larven od Eier manuell entfernt werden. Larven und Käfer kann man mit Insektiziden im Mai, Juni und Juli bekämpfen.

Zeitraum

Mai, Juni, Juli, August, September

Empfohlenes Produkt

Bakterielle Schaderreger

Bakterielle Schaderreger

Beschreibung

Bakterielle Schaderreger können über Verletzungen in die Pflanze gelangen und dort Krankheiten wie Fäulnis oder Flecken auslösen (z.B. Pseudomonaden). Eine bekannte bakterielle Erkrankung ist z.B. der Bakterienbrand in Steinobst (Marille, Zwetschke) oder auch der Feuerbrand.

Vorsorge

Zur Bekämpfung bakterieller Blattfleckenerreger stehen keine geeigneten Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Zur vorbeugenden Bekämpfung können Fungizide wie z.B. Kupferpräparate eingesetzt werden, welche einen zeitlich begrenzten Schutzfilm gegen Bakterien bilden.

Zeitraum

ganzjährig

Lösung

Vorbeugender Einsatz von Kupferpräparaten zur Befallsminderung

Empfohlenes Produkt

Dürrfleckenkrankheit

Dürrfleckenkrankheit

Beschreibung

Wird hervorgerufen durch den Pilz Alternaria solani und befällt neben Tomaten auch Kartoffeln. Übertragung erfolgt durch Saatgut und ungereinigte Tomatenstäbe oder Pflanzenreste. Der Befall beginnt an den untersten Blättern und wird durch Feuchtigkeit und Wärme begünstigt. Helle bis bräunliche konzentrische Ringflecken kennzeichnen das Erscheinungsbild. Die Flecken trocknen ein, die Blätter rollen sich ein und fallen ab. Auch die Früchte werden im Kelchbereich befallen, es entstehen schwarze, weiche Faulstellen.

Vorsorge

Die Blätter möglichst immer trocken halten. Bei starkem Befall Pflanzenschutzmittel verwenden, die auch gegen die Kraut- und Braunfäule eingesetzt werden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Bodenbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Boden plus zu empfehlen.

Zeitraum

Juni, Juli, August, September

Gurkenmosaik - Virus

Gurkenmosaik - Virus

Beschreibung

Hier handelt es sich um eine virose Krankheit des Kartoffels, ausgelöst vom Kartoffel-X und -Y Virus. Es kann auch zu einer Kreuzinfektion mit verwandten Viren kommen. Es gibt eine Vielzahl an Symptomen wie Wuchsschwächung, vermehrter Austrieb von Seitentrieben, Aufhellung der Blattadern oder Deformation der Blätter. Auch die Früchte können Veränderungen aufweisen. Die Viren überleben in Pflanzenresten am Boden aber auch auf benutzten Gartengeräten.

Vorsorge

Eine direkte Bekämpfung von Viren ist nicht möglich, es können lediglich zugelassene Pflanzenschutzmittel gegen Blattläuse verwendet werden, da die Übertragung der Viren auf gesunde Pflanzen somit reduziert wird.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Sommermonate

Lösung

es sind derzeit keine chem. Präparate zugelassen

Kraut- und Knollenfäule

Beschreibung

Die Kraut- und Braunfäule tritt vorwiegend an Kartoffeln und Tomaten auf und wird durch den Pilz Phytophthora infestans verursacht. Keime dieses Pilzes überwintern in Saatkartoffeln (ohne dort bekämpft werden zu können) oder mittels Überdauerungsorganen in der Erde. Die sehr infektiösen Pilzsporen werden im Frühlingsverlauf dann vom Wind und Spritz,- Regenwasser verbreitet und können neue Kartoffelpflanzen oder auch Tomatenpflanzen befallen. Erkennbar ist die Erkrankung an graugrünen bis dunkelbraunen Flecken auf Blättern (meist von unten nach oben ausbreitend), gefolgt von braunen, fauligen eingesunkenen Flecken auf den Tomaten selbst. Der Stängel verfärbt sich zumeist bräunlich schwarz. Die Krankheit tritt überwiegend bei Freilandtomaten auf, da nasses Laub in zu dichten Beständen, hohe Luftfeuchte und Temperaturen zwischen 13 und 18°C eine Infektion begünstigen.

Vorsorge

Für größere Abstände in den Pflanzenbeständen sorgen und nicht jedes Jahr am selben Standort pflanzen. Bei längeren ungünstigen Wetterperioden (feucht und warm) muss eine regelmäßige Kontrolle v.a. der untersten Blätter erfolgen. Bei Befallserkennung sollten die betroffenen Teile entfernt und die restliche Pflanze mit einem sporenabtötenden Fungizid behandelt werden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus oder Naturid Schachtelhalm-Extrakt AF zu empfehlen.

Zeitraum

Mai, Juni, Juli, August, September; alle 7-14 Tage, auch vorbeugend