Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

fliegendes Ungeziefer

Im Bereich des Komposthaufens ist folgendes fliegendes Ungeziefer häufig vertreten:

  • Schmeiß- und Stubenfliegen
  • Käfer
  • usw.

Tierische Schädlinge

Trauermücke

Trauermücke

Beschreibung

Die Trauermücke stammt aus der Familie der Zweiflügler. Es gibt über 1.800 verschiedene Arten von Trauermücken. Davon leben ungefähr 800 Arten in Europa. Ihren Name verdankt die 1-7 mm große Trauermücken  ihrer dunklen Körperfärbung und ihren schwarzen  Flügeln.

Die Trauermückenlarven leben in der Erde und ernähren sich von Pflanzenwurzeln. Dabei verursachen sie Schaden an den Pflanzen, besonders an Keimlingen oder Stecklingen, da ihr natürlicher Abwehrmechanismus noch nicht sehr ausgeprägt ist. Eine feuchte Erde ist notwendig, damit die Trauermücken ihre Eier ablegen.

Das Schadbild: kleine Mücken beim Blumentopf und Larven mit schwarzem Kopfsegment in der Blumenerde. Wurzelfraß. Mangelerscheinungen der Pflanzen. Absterben von Keimlingen und Setzlingen.

Vorsorge

Pflanzen trocken halten, Fadenwürmer einsetzten, Niemöl oder Gelbsticker verwenden. Alternativ ist eine biologische Bekämpfung auch mit Nützlingen (wie etwa Nematoden) möglich.

Zeitraum

Frühjahr, Sommer

Empfohlenes Produkt