Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Gummibaum

Gummibaum

Der Gummibaum trägt dicke, dunkelgrüne Blätter und hat eine hell- bis mittelbraune Rinde. Die maximale Wuchshöhe beträgt 5 Meter. Neue Triebe des Gummibaums besitzen eine rötliche Farbe. Der aus Asien stammende Gummibaum benötigt nicht viel Wasser und gehört zur Familie der Maulbeergewächse.

Tierische Schädlinge

Pflanzenkrankheiten

Spinnmilben

Spinnmilben

Beschreibung

Ausgewachsen sind Spinnmilben ca. 0,5 mm groß, von gelblicher bis gelbrötlicher Farbe sowie 2 dunklen Flecken auf dem Rücken. Die Larven weisen 6, erwachsene Tiere 8 Beine auf. Am Kopf befindet sich eine Spinndrüse, mit deren Sekret vornehmlich die Blattunterseiten mit Gespinstdecken überzogen werden. Beim Anstechen der Blätter sondern die Tiere Speichel ab, der für die Blattmasse toxisch ist und gelbe, später schwarzbraune Flecken hervorruft (siehe obiges Beispiel Orchidee). Der Schaden beginnt meist im unteren Pflanzenbereich und schreitet zur Wipfelregion fort. Befallene Blätter vertrocknen und hängen am Stängel herab, werden also nicht abgeworfen. Der Schaden setzt in der Regel am Bestandesrand ein und breitet sich halbkreisförmig aus.

Vorsorge

Da Spinnmilben relativ schnell Resistenzen gegen bestimmte Wirkstoffe erlangen ist bei einer chemischen Bekämpfung darauf zu achten, dass man nicht zu lange mit dem selben Mittel gegen sie vorgeht. Eine biologische Bekämpfung ist mit Raubmilben möglich.

Zeitraum

ganzjährig (bei Zimmerpflanzen)

Empfohlenes Produkt

Thripse

Thripse

Beschreibung

Ist ein Gummibaum von Thripsen befallen kann man dies am silbrigen Belag auf der Oberseite der Blätter erkennen. Dies kommt daher, dass die Insekten den Saft der Pflanze aussaugen und diese daher silbrig erscheint. Die männlichen Exemplare sind ca. 2mm groß und lassen sich auch ohne Lupe gut erkennen. Sie hinterlassen ebenfalls sichtbare Kothäufchen auf den Blättern. Ist die Erde des Gummibaumes ausgetrocknet siedeln sich Thripse schneller an als sonst. Wird ein Befall lange Zeit nicht erkannt, kann der Baum daran zu Grunde gehen.

Vorsorge

Der befallene Baum ist sofort zu isolieren, da Thripse sich sehr schnell verbreiten und alles befallen was sich in unmittelbarer Nähe befindet. Die effizienteste Behandlung ist jene mit einem zugelassenen Insektizid. Alternativ ist eine Bekämpfung auch mit Nützlingen (wie etwa Raubmilben) möglich.

Zeitraum

ganzjährig

Empfohlenes Produkt

Brennfleckenkrankheit

Beschreibung

Beim Gummibaum wirkt sich diese durch einen Pilz verursachte Krankheit folgendermaßen aus: An den Blatträndern sind braune Flecken mit dünklerer Umrandung zu erkennen. Grundsätzlich erkennt man auf gut allen Teilen der Pflanze diese Flecken, die entweder rund oder oval sein können. Treten sich nicht auf den Blättern auf, so sind die meistens eine Nuance heller und gehen ins graubraune. Sie können auch eingesunken sein. Steht der Baum in einem Bereich wo er viel mit kühler Zugluft in Kontakt kommt und zu viel gegossen wird, ist die Ausbreitung der Krankheit begünstigt.

Vorsorge

Darauf achten, dass der Baum nicht übermäßig gegossen wird, und ihn eventuell aus der Zugluft entfernen. Lokale Behandlung mit einem Fungizid gegen Blattfleckenereger ist möglich.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

ganzjährig