Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Heidelbeere

Heidelbeere

Die Heidelbeeren gehören zu den Heidegewächsen, weshalb ein humoser Boden erforderlich ist. Die Sorten der Heidelbeere können bis zu 4 Meter Höhe erreichen. Im Frühjahr blüht die Heidelbeere weiß, im Sommer trägt sie Früchte und im Herbst verfärbt sich das Laub der Pflanze.

Gallmücke

Beschreibung

Diese winzig kleinen Schädlinge sitzen zwischen den einzelnen Beeren und verrichten dort ihre Saugtätigkeit. Deren Folge ist, dass einzelne Beeren oder auch manchmal die ganze Frucht hellrot bleiben und sehr sauer schmecken. Die Schädlinge überwintern auf Fruchtmumien oder unter den Knospenschuppen und verursachen nach der Blüte das ungleichmäßige Reifen. Größte Vermehrung tritt im August/September auf.

Vorsorge

Alle befallenen Früchte sollten aus dem Strauch entfernt werden. Chemische Maßnahmen sollten durchgeführt werden, wenn die Triebe etwa 20 cm groß sind und danach in regelmäßigen Abständen.

Zeitraum

Sommermonate

Kleiner Frostspanner

Kleiner Frostspanner

Beschreibung

Man findet ihn ebenfalls auf Kirschen und der Hainbuche. Die nachtaktiven Falter sind 5 - 6 mm lang, dunkelbraun oder gelbbraun gesprenkelt. Die Raupe ist hellgrün mit dunkelgrüner Rückenlinie. Die Puppe ist 7 - 8 mm lang und braun. Der Hauptschaden entsteht an Blättern, Blüten und Früchten. Manchmal werden auch schon sehr früh geschlossene Knospen geschädigt. Erkennbar ist der Befall an feinen Spinnfäden im Strauchgeäst. Die Früchte sind manchmal missgebildet, zeigen Vertiefungen oder fallen vorzeitig ab. Die adulten Tiere sind von Mitte Oktober bis Mitte Januar aktiv. Die Eier werden in Vertiefungen der Rinde abgelegt. Der Raupenschlupf erfolgt vom Aufbrechen der Knospen bis zur Blütezeit. Die Raupen fressen dann bis Juni. Die ausgewachsenen Raupen verpuppen sich knapp unter der Bodenoberfläche.

Vorsorge

Als Prävention, dass die Eier nicht in der Strauchkrone abgelegt werden, ist es ratsam, im Herbst einen Leimring um den Stamm zu legen. So können die weiblichen Falter (flugunfähig) nicht nach oben kriechen, um dort ihre Eier abzulegen. Bei einer Behandlung mit Insektiziden sollte man auf eine Umgebungstemperatur von ca. 15 Grad achten, damit die Raupen den Stoff auch gut aufnehmen.

Zeitraum

September, Oktober - Jänner, Februar, März, April, Mai

Napfschildlaus

Napfschildlaus

Beschreibung

Neben Zwetschken befällt diese Lausart auch Pfirsiche, Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie Himbeeren. Die Zwetschkenschildlaus oder Gemeine Napfschildlaus schwächt die Wirtspflanze und verursacht vorzeitigen Laubfall. Die Wachsausscheidungen sowie der Honigtau verschmutzen die Früchte und erschweren dadurch die Ernte. Der Körper des Weibchens bildet einen harten, oft krötenartigen Schild. Der Schild des adulten Weibchens ist 4 - 6 mm lang, oval und etwas runzelig. Er ist glänzend rötlichbraun oder kastanienbraun. Das Ei ist winzig, oval und weißlich. Die Nymphe ist oval, flach, hell grünlich-orange oder bräunlich. Die Nymphen schlüpfen von Mitte Juni bis Mitte Juli. Diese wandern nach einigen Tagen zu den jüngsten Trieben und Blättern wo sie beginnen zu saugen. Das 2. Nymphenstadium ist im August erreicht. Diese suchen sich Zweige und kleine Äste zur Überwinterung. Die Farbe wechselt von grün nach orange oder braun. Im März werden sie wieder aktiv und im April sind sie erwachsen. Sie bleiben an ihren Plätzen und bilden den harten Schutzschild aus. Im Mai/Juni legen die Weibchen mehrere hundert Eier und sterben danach. Die Schilde bleiben zum Schutz der Eigelege erhalten.

Vorsorge

Bevor die Nymphen ihr Schild ausgebildet haben, Ende Juli/Anfang August kann man den Befall durch eine chemische Bekämpfung stark reduzieren. Wird im Zuge des Winterschnitts oder im zeitigen Frühjahr ein Befall festgestellt empfiehlt sich eine Paraffinölspritzung.

Zeitraum

April, Mai, Juni, Juli, August, September

Bakterielle Schaderreger

Bakterielle Schaderreger

Beschreibung

Bakterielle Schaderreger können über Verletzungen in die Pflanze gelangen und dort Krankheiten wie Fäulnis oder Flecken auslösen (z.B. Pseudomonaden). Eine bekannte bakterielle Erkrankung ist z.B. der Bakterienbrand in Steinobst (Marille, Zwetschke) oder auch der Feuerbrand.

Vorsorge

Zur Bekämpfung bakterieller Blattfleckenerreger stehen keine geeigneten Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Zur vorbeugenden Bekämpfung können Fungizide wie z.B. Kupferpräparate eingesetzt werden, welche einen zeitlich begrenzten Schutzfilm gegen Bakterien bilden.

Zeitraum

ganzjährig

Lösung

Vorbeugender Einsatz von Kupferpräparaten zur Befallsminderung

Empfohlenes Produkt

Blueberry-Shoestring-Virus

Beschreibung

Hierbei handelt es sich um eine durch einen Virus verursachte Pflanzenkrankheit. Hauptüberträger für dieses Pflanzenpathogen ist die Röhrenblattlaus. Das erste erkennbare Symptom ist eine schnürbandartige Verformung der Blätter. Ein weiteres charakteristisches Merkmal ist die ausbleibende Blaufärbung der Beeren.

Vorsorge

Gegen eine Viruskrankheit selbst kann man nicht vorgehen. Daher empfiehlt es sich die Pflanze mit geeigneten Mitteln gegen den Befall von Blattläusen zu schützen.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Sommermonate

Lösung

es sind derzeit keine chem. Präparate zugelassen

Godronia-Triebsterben

Beschreibung

Diese Art des Triebsterbens wird durch einen Pilz ausgelöst. Die meisten Symptome kann man am Stamm oder auf den Ästen erkennen. Durch die Sporen des Pilzes bilden sich Läsionen, die sich im Winter rotbraun verfärben. In den darauffolgenden Saisonen breiten sich diese Pusteln aus. Meist sind diese in konzentrischen Kreisen um die Blattnarbe zu finden. Auch an den Blättern kann man eine Erkrankung erkennen. Sie werden welk und verfärben sich rotbraun, jedoch ohne dabei abzufallen.

Vorsorge

Erkrankte Teile der Pflanze sollten entfernt werden. Eine Behandlung mit einem geeigneten Fungizid ist empfehlenswert. Auch das Fallaub sollte beseitigt werden, da der Pilz dort überwintert.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Sommermonate

Grauschimmel

Grauschimmel

Beschreibung

Diese Pilzkrankheit bedroht neben Heidelbeeren auch Himbeeren  und einen Großteil des Beerenobstes, wie z.B. Erdbeeren, Brombeeren. Die Ausbreitung wird von einer feucht-warmen Witterung begünstigt und geht meist von den bodennahen Teilen der Pflanzen aus. Die Infektion geht meist von der Kelchregion aus, wo junge Früchte zuerst braun und matschig werden und anschließend komplett von einem grauen Schimmelrasen überzogen sind (siehe Bsp. Erdbeere oben). Der Pilz überwintert auf mumifizierten Früchten und abgefallenen Blättern. Die Sporen verbreiten sich im Frühjahr durch den Wind und Regen.

Vorsorge

Sämtliche Pflanzenreste sollten vor und nach dem Winter entfernt werden. Man sollte die Pflanzen nicht zu dicht nebeneinander pflanzen und das eventuell auf Stroh. Man sollte die Pflanzen nur in der Früh bewässern damit sie tagsüber gut abtrocknen können. Bei akutem Befall ist eine Behandlung mit Fungiziden möglich.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus oder Naturid Schachtelhalm-Extrakt AF zu empfehlen.

Zeitraum

Mai, Juni, Juli, August, September

Lösung

geeignete Botrytismittel oder pflanzenstärkende Präparate

Echter Mehltau

Beschreibung

Der echte Mehltau gehört zur Familie der Mehltaupilze. Echter Mehltau ist eine gut zu diagnostizierende Krankheit. Hierbei ist den ganzen Tag auf der Blattoberseite ein deutlich weißer Belag sichtbar. Besonders hohe Temperaturen begünstigen eine Ausbreitung.

Vorsorge

Kommt die Temperatur in die Nähe der optimalen Wachstumstemperatur (20-25° bei echtem Mehltau) und herrscht eine feuchte Witterung vor, so ist eine vorbeugende Behandlung mit Fungizid zu empfehlen.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus oder Naturid Schachtelhalm-Extrakt AF zu empfehlen.

Zeitraum

April, Mai, Juni, Juli, August

Empfohlenes Produkt