Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Iris (Schwertlilie)

Iris (Schwertlilie)

Die Iris oder Schwertlilie ist ein Staudengewächs das sich in drei Arten einteilen lässt: Bart-Iris, die Iris-Arten für trockene Böden und die Iris für feuchte Böden. Je nach Art der Iris unterschieden sich die Standortansprüche. Die Blätter können schmal, schwertförmig oder grasartig sein. Auch die Blüten der Schwertlilie differieren in der Farbe. Die Wildarten sind jedoch meist violettblau oder gelb.

Blattläuse

Blattläuse

Beschreibung

Nach dem Winter schlüpfen die Larven und setzen sich sofort an den Blättern fest, um zu saugen. Diese Exemplare vermehren sich rasant durch Jungferngeburt. Im Mai und Juni treten geflügelte Exemplare auf, die sich auf den Nebenwirten vermehren. Durch ihre saugende Tätigkeit verlieren die Organe der Iris an Kraft und werden deformiert.

Vorsorge

Schon bevor die Iris aufblüht sollte man regelmäßig auf Blattlausbefall kontrollieren. Die Blattlaus kann mit natürlichen Feinden wie Marienkäfern oder Florfliegen bekämpft werden. Geht man chemisch gegen die Schädlinge vor, sollte man dies schon im frühen Befallsstadium machen.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus oder Naturid Brennnessel-Extrakt AF zu empfehlen.

Zeitraum

Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober

Schwertlilienrüssler

Beschreibung

Dieser Schädling kann bis zu 5mm groß werden, ist rundlich und hat weiße Punkte auf seinem Rücken. Die Weibchen legen ihre Eier in unmittelbarer Nähe zur Schwertlilie ab. Sobald die Larven geschlüpft sind bohren sie ein Loch in die Knospen und höhlen diese systematisch aus. Die Öffnung des Fraßganges ist als dunkelbrauner Punkt erkennbar. Nach dem Verpuppen überwintern Käfer meistens im Boden. Es gibt nur eine Generation pro Jahr.

Vorsorge

Alle Käfer sollten manuell entfernt werden. Eine Bekämpfung ist nur in seltenen Fällen nötig.

Zeitraum

Sommermonate

Blattfleckenkrankheit

Blattfleckenkrankheit

Beschreibung

Eine Infektion mit diesem Pilz bemerkt man an den Blättern. Auf diesen sind runde meist deutlich abgegrenzte, graubraune Flecken zu erkennen. Sehr deutlich ist
auch das Absterben der Blätter von den Blattspitzen her. Das Gewebe innerhalb der Abgrenzung beginnt auszutrocknen und reißt früher oder später durch. Ist ein ganzer Trieb infiziert sterben meistens alle Blüten oberhalb der Infektionsstelle ab. Wie so oft überwintert der Pilz in abgeworfenen Pflanzenteilen und infiziert im Frühjahr über seine Sporen die jungen Triebe. Durch Bewässerung der Pflanze mittels Wasserspritze hilft man ungewollt bei der Verteilung der Sporen.

Vorsorge

Alle erkrankten Stellen sollten so gut wie möglich manuell aus dem Strauch herausgeschnitten werden. Ist die Erkrankung so nicht in den Griff zu bekommen, kann man zu vorbeugenden Spritzmaßnahmen greifen.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Sommermonate

Knospen-, Blatt- und Stängelfäule

Beschreibung

Dieser Pilz verursacht bei Iris und auch bei Anemonen und Pfingstrosen eine Trockenfäule. Bei einem Befall können ganze Triebe verwelken. Infiziert werden Pflanzen im Frühjahr über die jungen Triebe. Von den Trieben aus wandert der Pilz über die Leitungsbahnen in die Wurzel der Pflanze. Auf  seinem Weg blockiert er die Bahnen wodurch die Pflanze kein Wasser mehr leiten kann und dadurch vertrocknet aussieht.

Vorsorge

Vorbeugend kann die Pflanze mit Fungiziden behandelt werden. Ist die Infektion erst weiter vorangeschritten, so kann man befallene Stellen nur mehr bis ins gesunde Holz zurückschneiden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Sommermonate