Kleintiere

Wege und Plätze

Kräuter

Rasen

BlütengemüseGarageBlüten- und ZiersträucherFrucht- und HülsengemueseWurzel-, Stängel- und ZwiebelgemüseBlatt- und KohlgemüseBeerenobstBeerenobstStaudengewächseZimmerpflanzenSchalenobstSteinobstKernobstKräuterNadelhölzerWeinRosengewächseRosengewächseDachbodenWasserKücheWohnzimmerBadezimmerSchlafzimmerKellerRasenWege und PlätzeWege und PlätzeBalkonblumen, KübelpflanzenBalkonblumen, KübelpflanzenHecken LaubHecken NadelnKompost/BioabfälleKleintiergehege

Kirsche

Kirsche

Kirschen gehören zum Steinobst und wachsen an bis zu 20 Meter hohen Bäumen. Die Heimat der Kirsche ist Kleinasien. Man unterschiedet einige Arten wie zum Beispiel die Vogelkirsche oder die Wildkirsche. Die Farben, die Form und der Geschmack sind je nach Sorte unterschiedlich.

Kirschfruchtfliege

Kirschfruchtfliege

Beschreibung

Neben Kirschen befällt die Fruchtfliege auch Weichseln. Mitte Juni werden mittelspäte bis späte Kirschsorten befallen. Frühe Kirschsorten bleiben weitgehend verschont. Erwachsene Exemplare sind an die 6 mm groß und haben auf ihrem glänzenden Körper auffällige gelbe Stellen. Ab Mitte Mai schlüpfen die Fliegen aus ihren Eiern die sich im Boden in der Nähe von Kirschbäumen befinden. Die Weibchen legen ihre Eier in die gelben Kirschen, noch nicht reifen Kirschen ab. Sobald die Maden schlüpfen beginnen sie das Fruchtfleisch rund um den Kern zu fressen. Dadurch werden die Kirschen matschig und verlieren ihren Glanz. Verlässt die Made die Kirsche bleibt meist ein brauner Kreis rund um den Stängel zurück. Im Boden verpuppen sich die Maden, wo sie überwintern.

Vorsorge

Sollte man in einem Jahr vermehrten Befall feststellen, muss man unbedingt den gesamten Behang abernten, um eine nächstjährige Neuinfektion zu vermeiden. Leimtafeln oder Fallen mit spezifischen Lockstoff helfen beim Feststellen, ob der Baum befallen wurde. Den Zeitraum der Eiablage sollte man nützen um gezielt mit einem zugelassenen Insektizid zu behandeln.

Zeitraum

Mai, Juni, Juli

Kleiner & großer Frostspanner

Kleiner & großer Frostspanner

Beschreibung

Die Falter sind 5 - 6 mm lang, dunkelbraun oder gelbbraun gesprenkelt. Die Raupe ist hellgrün mit dunkelgrüner Rückenlinie. Die Puppe ist 7 - 8 mm lang und braun. Der Hauptschaden entsteht an Blättern, Blüten und Früchten. Manchmal werden auch schon geschlossene Knospen geschädigt. Die Früchte sind missgebildet, zeigen Vertiefungen oder fallen vorzeitig ab. Die Adulten sind von Mitte Oktober bis Mitte Januar aktiv. Die Eier werden in Vertiefungen der Rinde abgelegt. Der Raupenschlupf erfolgt vom Aufbrechen der Knospen bis zur Blütezeit. Die Raupen fressen dann bis Juni. Die ausgewachsenen Raupen verpuppen sich knapp unter der Bodenoberfläche.

Vorsorge

Als Prävention, dass die Eier nicht in der Baumkrone abgelegt werden, ist es ratsam, im Herbst einen Leimring um den Baumstamm zu legen. So können die weiblichen Falter (flugunfähig) nicht nach oben kriechen, um dort ihre Eier abzulegen. Bei einer Behandlung mit Insektiziden sollte man auf eine Umgebungstemperatur von ca. 15 Grad achten, damit die Raupen den Stoff auch gut aufnehmen.

Zeitraum

September, Oktober - Jänner, Februar, März, April, Mai

Obstbaumkrebs

Obstbaumkrebs

Beschreibung

Besonders in regenreichen Jahren vorkommend. Der pilzliche Erreger ruft an Trieben, Zweigen und Ästen der Kernobstarten, aber auch an Steinobst teils offene, teils geschlossene Krebswunden hervor.
Die Infektion erfolgt im Herbst an den Blattnarben, oder an feinen Holzverletzungen und konzentriert sich zunächst auf die Umgebung der betreffenden Augen, später verdorren die oberhalb der Infektionsstelle befindlichen Teile. Stauende Nässe im Boden vermeiden, eventuell für Drainage sorgen. Rindenverletzungen sofort mit einem Wundverschlussmittel versorgen.

Vorsorge

Großzügiges Entfernen und Verbrennen erkrankter Teile, Wunden bis ins gesunde Holz hinein sauber ausschneiden und wundbehandeln. Stark befallene Bäume roden. Bei gefährdeten Bäumen vorbeugende Spritzung mit Kupferpräparat bei Beginn und Ende des Laubfalles.

Zeitraum

bei Auftreten bzw. Beginn Laubbildung oder Laubfall.

Bakterienbrand

Bakterienbrand

Beschreibung

Bakterienbrand ist eine bakterielle Krankheit des Steinobstes, der neben Kirschen auch Aprikosen und Pflaumen befällt. Alle Teile des Baumes werden von diesem Bakterium infiziert. Es kommt zu einer Schwärzung der Kelch- und Blütenblätter. An den Früchten kommt es zum Auftauchen von braunen, eingesunkenen Stellen. Bei jungen Blättern kann man die Entstehung von Löchern beobachten, die aber im Unterschied zu den typischen "Schrotschusslöchern" einen hellgrünen Rand aufweisen. Oft kann sich die Infektion so ausweiten, dass ganze Teile des Baumes absterben. Ist der Baum großer Nässe oder anderen negativen Faktoren ausgesetzt wird eine Infektion begünstigt.

Vorsorge

Durchführung des Winterschnittes bereits nach der Ernte, um den Wunden mehr Zeit zum Verheilen zu geben. Eine Befallsminderung kann ebenfalls durch das Ausbringen kupferhältiger Pflanzenschutzmitteln während des Blattfalls erreicht werden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

März, April, Mai

Lösung

Im Zuge einer vorbeugenden Spritzung einer Schrotschusskrankheit mit Kupferpräparaten wird allfällig auftretender Bakterienbrand miterfasst!

Monilia - Krankheit

Monilia - Krankheit

Beschreibung

Die Monilia-Krankheit wird von zwei verschiedenen Pilzen hervorgerufen, die die Pflanze meistens zu zweit befallen. Neben Kirschen sind auch Marillen und Zierbäume (Mandelbaum), selten auch Äpfel betroffen. Die Blüten beginnen zu welken. Jungfrüchte und Blätter verfärben sich braun. Der Pilz zerstört die Blüten und löst die Bildung von größeren und kleineren krebsartigen Wucherungen an Zweigen und Ästen aus. Der einsetzende Gummifluss verschließt die Gefäße, was zum Verdorren und Absterben der Triebspitzen führt. Der Pilz überwintert in ausgedorrten Blütenbüscheln oder mumifizierten Früchten.

Vorsorge

Vor der Blüte sollte man alle befallenen Triebe und Früchte abschneiden. Außerdem ist während der Fruchtreife darauf zu achten, dass es zu keinem zu dichten Behang kommt. Ist es während der Blüte besonders feucht, sollte man mit einem zugelassenen Fungizid gegen die Krankheit vorgehen. Infektionen mit der Fruchtmonilia erfolgen in der Regel erst in den letzten 3 Wochen vor der Ernte besonders während Schlechtwetterphasen.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

April, Mai, Juni

Lösung

Frühjahrsschnitt

Pfeffingerkrankheit

Beschreibung

Die Pfeffingerkrankheit ist eine durch ein Virus ausgelöste Pflanzenkrankheit die neben Süßkirschen auch auf Himbeeren zu finden ist. Zu einer Infektion kommt es meist durch Nematoden oder auch auf Grund unsachgemäßer Veredelungstechniken. Im Frühstadium der Krankheit beobachtet man gelb-grün diffuse Flecken. Über die Jahre hinweg deformieren sich die Blätter immer mehr, und die Außenränder sind stärker gezackt. Auf der Blattober- und Unterseite kann man kammartige Wucherungen erkennen.

Vorsorge

Keine Veredlungswerkzeuge die vorher mit kranken Bäumen in Berührung gekommen sind, verwenden. Befallene Kulturen roden. Eine chemische Maßnahme gibt es nicht.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Lösung

derzeit sind im Haus- Kleingartenbereich keine Präparate zur Bekämpfung zugelassen.

Schrotschusskrankheit

Schrotschusskrankheit

Beschreibung

Von dieser Krankheit sind neben Kirschen und Zierkirschen auch Aprikosen und Pfirsich betroffen. Bald nach dem Austrieb erscheinen auf den Blättern karminrote Fleckchen, die auf eine Größe von einigen Millimetern anwachsen. Das abgetötete Gewebe vertrocknet und wird entlang einer Trennungslinie ausgestoßen und fällt heraus. Auf diese Weise entstehen typische "Schrotschusslöcher". An den Früchten erscheinen eingesunkene, runde, dunkelbraune, meist rot-umrandete Flecken. Auf den Ästen entstehen rötliche Flecken, die mit der Zeit länglich werden. Diese Flecken vergrößern sich noch während des Winters und bilden oft von Gummifluss begleitete Krebsgeschwüre. Der Pilz überwintert an Triebbefallsstellen, eine Verbreitung wird durch feuchte Witterung begünstigt.

Vorsorge

Im Zuge des Winterschnittes sollten alle befallenen Stellen und Früchte großzügig abgeschnitten werden. Sollte es im besagtem Jahr einen feuchten März und April gegeben haben, sollte vorsorglich mit einem zugelassenen Pilzbekämpfungsmittel behandelt werden.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

April, Mai

Lösung

Frühjahrsschnitt

Sprühfleckenkrankheit

Sprühfleckenkrankheit

Beschreibung

Sie kann außer bei Kirschen auch auf Aprikosen und Pflaumen vorkommen. An Blättern entwickeln sich an der Oberseite rundliche Flecken und an den entsprechenden Stellen auf der Blattunterseite rötlich, eher eckige Flecken, manchmal auch mit weißem Sporenbelag. Bei starkem Befall kommt es zu vorzeitigem Blattfall, was wiederum die Holzreife beeinträchtigt. Der Erreger überwintert als Mycel im Inneren abgefallener Blätter. Im Frühjahr werden die Konidien bzw. Ascosporen gebildet, die die Primärinfektion am jungen Laub verursachen. Die weitere Verbreitung erfolgt durch die Konidiensporen (Sporen 2. Generation). Sollte der Befall in wiederholten Jahren auftreten kann es sogar zu einem Absterben des Baumes kommen.

Vorsorge

Wichtigste Vorsorgemaßnahme ist das Beseitigen und Verbrennen des abgeworfenen Laubes. Wurde schon ein Befall festgestellt kann der Baum zwischen Blüte und Ernte wiederholt mit Pilzbekämpfungsmittel behandelt werden.

Im Zuge einer Behandlung gegen Monilia wird erfahrungsgemäß die Sprühfleckenkrankheit miterfasst.

Als pflanzenstärkende Maßnahme sind Blattbehandlungen mit Naturid EM Mikro Basis und Naturid EM Blatt plus zu empfehlen.

Zeitraum

Mai, Juni, Juli

Lösung

Frühjahrsschnitt

einkeimblättrige Unkräuter

einkeimblättrige Unkräuter

Beschreibung

Unter und zwischen Obstbäumen fühlen sich manche Unkrautarten besonders wohl. Viele Unkrautarten kommen auch mit z.B. feuchtem Kies, Rindenmulchauflagen oder sandigen Bedingungen zurande und benötigen nicht viele Nährstoffe. Auch bei Wassermangel sind die Unkräuter in der Regel viel schneller wieder da. Zu den einkeimblättrigen Pflanzen zählen neben Palmen und Lilien vor allem die Gräser, da diese Pflanzen alle nur 1 Keimblatt besitzen. Unerwünschte Grasarten werden gerne als Ungräser bezeichnet.

Häufigste Ungrasarten: Bermudagras oder Hundszahngras, Hirsearten, Quecke

Vorsorge

Unter Obstbäumen ist es bei Pflanzenschutzmaßnahmen enorm wichtig, darauf zu achten, dass in erster Linie nur die Grünteile der Unkräuter benetzt werden und so wenig Spritzbrühe wie möglich auf das Erdreich trifft. Auch wenn bodenunwirksame Präparate zum Einsatz kommen, gibt es auch bei Bäumen Vertreter von Flachwurzlern, wo ein Wurzelstrang auch mal an der Erdoberfläche hervortritt. Dieser darf dann keinesfalls behandelt werden. Daher und auch, um Windverfrachtungen auf die Bäume zu vermeiden ist hier der Gebrauch eines Spritzschirmes empfohlen bzw. bei manchen Mitteln sogar vorgeschrieben (Gebrauchsanweisung beachten!)

In der Unkrautbekämpfung werden in der Regel glyphosathältige Präparate zur Anwendung gebracht. Glyphosat ist ein nicht-selektives Blattherbizid mit systemischer Wirkung, das über grüne Pflanzenteile aufgenommen wird. Es wirkt somit nicht selektiv gegen einkeim- (Gräser) und zweikeimblättrige Unkräuter. Innerhalb der Pflanze wird Glyphosat systemisch verteilt. Glyphosat ist relativ immobil, wodurch auf den Boden gelangende Spritzbrühe dort gebunden wird und daher nur in sehr geringem Maße von Pflanzen aufgenommen werden kann. Eine Wirkung über den Boden ist also so gut wie nicht vorhanden, außer es liegen Wurzeln frei (siehe oben). Darum kann auch eine Aussaat oder Neupflanzung bald nach Ausbringen des Herbizids erfolgen.

Zeitraum

März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November

Empfohlenes Produkt